Das Massenproblem, die Forderungen und der Volkskrieg

June 5, 2020

Zur Einführung

 

Man muss über diese Fragen nachdenken, um das Dokument zu lesen. Die Frage ist, wie man es begreift und wie man es handhabt. Der Punkt ist, wir müssen nach den Bedingungen und der Notwendigkeit schauen (…); wenn die Partei nicht anfängt anzusehen und in Taten zu beweisen, dass sie der Masse dient und in ihren Kämpfen führen kann, wie kann sie dann darauf vertrauen, dass wir das Volk emanzipieren werden? Das Problem ist, ob das was mit Taten getan wird, den Prinzipien und dem Krieg dient, wenn es nicht dienlich ist, korrigieren wir es und werfen es erneut auf. Wofür gehen wir in die barriadas [Armenviertel – Anmerkung der Übersetzer] (zu den Massen)? Wir haben ein Kontingent für den Krieg gewonnen und die Masse sagt uns, was mache ich jetzt? Wenn wir sagen „darum kümmere ich mich nicht“, wird die Masse uns sagen, „wie kann das sein, Genosse! Wofür sind Sie gekommen!“ Wir müssen uns um all diese Dinge kümmern und verständlich machen, was wir lösen können und wie wir es lösen können. Mit anderen Worten, das Problem besteht darin, den Teufelskreis zu brechen.

 

 


Das Massenproblem, die Forderungen und der Volkskrieg.


Diese Beziehung hat mit der Einheitsfront zu tun, um die Macht zu erobern, was wirft uns das Rundschreiben für die Massen der barriadas auf? Erhöhung der Löhne und Gehälter, das ist gut, muss man dafür kämpfen? Natürlich, wie können wir nicht dafür kämpfen? Diskutieren, dass wir für Löhne kämpfen müssen, hat keinen Sinn, wenn nicht, wie würden wir Guerillakrieg auf Gewerkschaftsebene führen, wie würden wir die Klasse auf die Eroberung der Macht vorbereiten, wie würden wir neue Klassengewerkschaften bilden oder andere umgestalten?


Es wirft uns das Problem der Volksküchen und des Glas Milch auf, Zuschüsse für Lebensmittel, kämpfen wir um Zuschüsse? Natürlich kämpfen wir um Zuschüsse! Wir gewähren Zuschüsse im Neuen Staat, weil wir darauf abzielen, dass es Lebensmittel günstig und überall zu gleichen Preisen gibt. Wie kann das schlecht sein? Der Punkt ist, dass wir das mit dem Neuen Staat gestalten können werden, aber solange wir noch nicht die Neue Macht haben, kämpfen wir dafür und im Rahmen des Möglichen erringen wir es. Die Frage der Volksküchen und Glas Milch sind Apparate die wir nicht geschaffen haben, aber sie existieren, die Regierung ignoriert sie, der Revisionismus kann nicht mehr wie zuvor auf den Massen reiten und die Gesellschaft ist, ohne Übertreibung, versunken in einer Krise die schlimmer ist als die berühmten großen Krise der 30er Jahre, in der Welt, dann für die Massen heute ist es eine viel dringendere Notwendigkeit als gestern, und deshalb fordern sie es, umso mehr fordern sie die Partei auf, sie zu führen um das Wenige zu bekommen, das sie gestern hatten, außerdem wissen sie, dass wir sie nicht führen, um „a“ oder „b“ zu wählen, sondern damit sie das was ihnen gehört, selbst in die Hand nehmen, was bedeutet, es mit Kampf und mit Volkskrieg zu erringen, sie fordern es dann, weil es eine Verbesserung ihrer knappen Ernährung ist. Ein Glas Milch dient den Kindern, wenn nicht, wofür organisiert sich die Masse um es zu bekommen und vorzubereiten? Warum organisieren sie Volksküchen? Weil sie sie brauchen, außerdem ist es eine Entwicklung aus einem „gemeinsamen Topf“, die das Proletariat in seinen Streiks immer organisiert hat. Es macht also Sinn, deshalb werden diese Forderungen an uns gestellt. Wir bestehen auf die Frage, den Kampf um Forderungen in Funktion der Macht zu verbinden und andererseits, dass diese Organismen von diesen oder jenen revisionistischen oder reaktionären Apparat geschaffen wurden. Erstens, das ist falsch und zweitens, dass sie sich über die Bedürfnisse der Massen gestellt haben um mit ihren Interessen zu handeln und auf ihnen zu reiten, um sie in ihren Wahlbemühungen auszunutzen, in ihrem parlamentarischen Kretinismus und vor allem, um ihre Explosivität einzudämmen und die Ordnung aufrechtzuerhalten, nicht um die Massen zu erziehen die Ordnung zu zerstören und die Macht die ihnen gehört durch den Krieg zu erobern.

Es heißt: Gesundheitszentrum, ist es etwas was sie fühlen? Natürlich fühlen sie es; … es sind Probleme des Wassers, des Abwassers, der Elektrifizierung, die Kürzung des Gefahrenfonds, das sind Probleme, die sich aus den Bedürfnissen der Viertel und barriadas ergeben, daher gehen sie an, was sie brauchen: Ausführung von Elektrifizierungsarbeiten, Reservoirs, dass Sedapal (das Wasserunternehmen für Lima) seine Pflicht tut. Muss man verlangen dass Sedapal seine Pflichten tut? Wie kann man das nicht verlangen? Keine Zahlung auf den Beitrag des Erweiterungsfonds für Anschlüsse usw., hier sieht man spezifische Forderungen der barriadas. Weiter: „kostenloses Wasser“, wir finden es ist eine gute Kampagne, das ist es, was wir vorgeschlagen haben, dass kostenloses Wasser verlangt wird, dass das Militär Wasser bringen muss, anstatt repressiv zu sein, dass sie ihre Anstrengungen und ihr Geld investieren, um sie noch mehr aufzureiben, aber das Wasser verteilen wir, die Massen selbst, weil es Teil ihrer Rechte ist, es ist kein Geschenk, dafür zahlen sie so viele Steuern an den Staat und die Gemeinde, also wofür zum Teufel ist die Gemeinde nützlich? Gleichzeitig ist die Entlarvung dessen, was die Cachacos (die reaktionäre Armee) heute tun, nichts anderes als die sogenannte „zivile Aktion“, die einen konterrevolutionären Charakter hat, Teil der sogenannten Yankee-Strategie der geringen Intensität, die im Wesentlichen eine militärische, repressive Aktion ist, die darauf abzielt, Spitzel zu formieren, Agenten „des Sol“ (die Währungseinheit des Landes zu dieser Zeit, unsere Notiz), die darauf abzielen, Führer, Kader, Militante, Kombattanten oder Unterstützer zu vernichten oder um die Guerilla von den Massen zu trennen, um den Volkskrieg zu vernichten; keine Gegenleistung annehmen; dass ihre Aktion darauf beschränkt wird, Lebensmittel an die Organisationen der Massen zu liefern, es ist eine Gelegenheit neue Organismen zu schaffen, die Führungskomitees, Kampfkomitees oder Verteilungskomitees, dass sie es verteilen, dass die organisierten Massen dies tun müssen, wir müssen die Massen in der Taktik erziehen, wir müssen auf die Ärmsten zielen, diejenigen die es am dringendsten brauchen, beschwören dass eine Zahl oder ihre Agenten Nutzen ziehen. Dies widerspricht weder den Überfallaktionen auf Lebensmittelwagen von Großhändlern, noch dem Hinterhalt auf militärische Lastwagen zur Verteilung.

Es sind die Bedürfnisse der Massen, warum denn sonst wirft die Masse sie auf? „Öffentliche Reinigung“, wie könnte das falsch sein? Es ist gut, denn wegen des auf den Straßen angesammelten Mülls werden viele Kinder und alte Menschen krank, es kommt zu Cholera usw. „Gegen die belastenden kommunalen Steuern“, die Cisa (eine kommunale Abgabe, unsere Anmerkung) die sogenannten Informellen , die Umherziehenden zahlen mehr Geld als alle Unternehmer oder Kaufleute, die vom Abgeordneten für Freiheit (die kompradorische Möchtegernfront, die der Schriftsteller Vargas Llosa führte), der in der ILD, Ghersi, in der Zeitschrift Caretas arbeitete, es ist eine übermäßige Steuer, wir sind gegen diese Steuern.

„Nein zur Privatisierung der Bildung“, so ist es nun mal, wir sind für kostenlose Bildung und wie können wir eine Kürzung erlauben, wenn es Teil des Plans ihres sogenannten Neoliberalismus ist Bildung mehr zu elitisieren, dass weniger Kinder des Volkes gebildet werden und so blind sind, dass sie nicht mal sehen was ihre eigenen Herren von ihnen verlangen, dass sie für ihre kapitalistische Umstrukturierung qualifizierte Arbeitskräfte, zukünftige Wissenschaftler, Manager ihrer Wirtschaft, Spezialisten benötigen. Wenn nicht, über welche Modernisierung ihres Staates sprechen sie? Sie wollen die Unentgeltlichkeit der Bildung beenden und sich von ihren Verpflichtungen befreien und auf die Schultern des schon bedrückten und hungrigen Familienvaters des Volkes laden.

Dort werfen sie die Bedürfnisse der Masse auf und hervorgehende Bedürfnisse mit einer lähmenden Krise und die härteste unsere Geschichte. Wie könnten wir nur vorschlagen, die Macht durch den Volkskrieg zu erobern, ohne diesen politischen Kampf mit ihren Forderungen zu verknüpfen? Wir wissen genau, dass die Forderung eine Seite der Medaille und die andere Seite der Krieg ist. Haben wir das nicht gesagt, als wir den bewaffneten Kampf begonnen haben? Sie können nicht getrennt werden, das zu tun wäre Opportunismus. Wenn die Masse nicht bewegt wird, nach Verbesserungen suchend, wie wird sie dann kämpfen? Der Vorsitzenden Mao Tsetung sagt uns: „Kümmert ihr euch um Wasser und Salz“, so hat er uns gelehrt, das ist gut und es ist gut das in diesen Dokumente anzugehen.


Jetzt, dies führt nun zu einem Problem, wie kann man diese Dinge erledigen?


Die zentrale Frage lautet: Nur wir, die Neue Macht, ist diejenige die garantiert, niemand sonst kann garantieren, nur wir mit der Neuen Macht und der Armee zielen darauf diese Bedürfnisse zu befriedigen, indem wir die Masse bewegen. Das ist im Wesentlichen unser Mittel. Es gibt keinen andere Art es zu tun. Sie ist die einzige Garantie, daher die Notwendigkeit, für die Gründung der Volksrepublik Peru zu kämpfen, dass es so ist, beweisen die Volkskomitees auf dem Land und die Volkskampfkomitees in den Städten, mit all der Komplexität die das in einer Stadt bedeutet mit der Gewissheit, dass wir lernen müssen das immer besser handzuhaben, aber es zeigt sich, wie das Volk direkten Nutzen findet, Befriedigung ihre elementaren Bedürfnisse, obwohl in geringem Maße, aber es findet einen Krümmel, der durch seine Anstrengung aus seinem Garten gerissen wurde oder ein Dach finden, um sich zu unterzustellen und unterstützt,gibt Hinterhalt, beschützt die Partei und dient dem Volkskrieg. Das ist ein kleiner Beweis und so wie sich die Macht entfaltet, werden mehr Rechte garantiert, aber wir bestehen darauf, nur die neue Macht garantiert. Aber im Angesicht der Forderungen die wir sehen, denke ich, ist es offensichtlich, keiner wird darüber diskutieren; dann wäre das umstrittene Problem der „Volksküchen“, wir haben bereits darüber gesprochen, dass für diese Probleme der Krise die Reaktionäre selbst sagen, dass jeder Plan der wirtschaftlichen Anpassung den sie gegen ihre Inflation machen, von einem Ausgleichsplan zur Vermeidung von Explosivität begleitet wird, so ist es. Warum wollen sie das vermeiden? Weil wir die Explosivität benutzen. Die konkrete Tatsache ist, dass diese objektive Realität existiert, es ist eine Notwendigkeit, dann liegt unser Problem darin, wie die Reaktion sie benutzen will und bereits benutzt, müssen wir sie benutzen um den Kampf der Klasse und des Volkes zu entfalten, weil wenn wir es nicht tun dann erlauben wir, dass die Reaktion sie weiterhin ausbeutet und unterdrückt oder wir erlauben, dass der Opportunismus oder der Revisionismus damit schachern, die zunehmende Explosivität und die minimalen Grundbedürfnisse der Massen von der Reaktion für ihre lang anhaltenden Ziele der kontersubversiven Kriegsführung voll ausgenutzt werden;das können wir nicht tun, wir müssen unseren Kampf in allen Arten von Organismen entwickeln, in gelben Organismen, in grauen Organismen. Also, wenn wir da reingehen, wofür werden wir kämpfen? Sagen wir ihnen, dass diese Dinge nutzlos sind, der aktuelle Staat kann sie nicht erfüllen, kämpfen umsonst? Absurd! Dann würden sie zu mir sagen, warum kommst du, um mich zu führen? Deshalb muss man die Frage so aufwerfen: Schau, wenn wir an der Macht sind, werden diese Rechte garantiert sein, für den Moment kämpfen wir dafür in hartem Kampf damit zu erringen, um den Teufelskreis zu brechen und dieser Kampf ist nicht umsonst, sondern er schmiedet dich und bereitet dich auf die neuen Kämpfe vor, so sagen wir es ihnen, aber wir bestehen darauf, dass die Garantie dafür die Neue Macht ist.

Dann wird trotz allem was wir bekämpfen nichts errungen oder sie wollen kontrollieren, aber da das Proletariat die Kontrolle ablehnt, will es keine gebundene Übergabe, sondern dass die Obligation ihren Bedürfnissen nach Nahrung für Kindern oder schwangeren Frauen oder nach Volksküchen erfüllt wird. Hier erkläre ich warum sie ihm nicht geben, was es erobert hat, oder warum sie ihm trotz so viel Kampf immer weniger geben, weil die alte Gesellschaft, um überleben zu können, die Arbeitskapazität senkt. Von 100 gibt es 20 diese Kapazität. 80 werden missachtet, um überleben zu können. Wird es nicht gesagt, dass es nur 5% mit angemessener Beschäftigung gibt? Sagt das nicht der Hurtado Miller-Bericht? Es bedeutet, dass von 100 nur 20 angemessene Arbeit erhalten und 80 dazu verurteilt werden nicht zu arbeiten, zu voller Arbeitslosigkeit oder Unterbeschäftigung, das ist die verfaulte Gesellschaft. Deshalb habe ich das Recht zu verlangen, dass sie mich dafür nicht kontrollieren; was ich erkämpfe, ist nichts anderes als die Entschädigung, die selbst die eigenen Gesetze vorsehen, weil ich nichts anderes als Arbeitskraft habe und ich muss sie aufrecht erhalten, weil das Volk selbst zerstört wird, die schöpferische Kraft, die revolutionärste Klasse, weil sie eine produktive Klasse ist. Das Volk selbst ist es, das alles tut, sie machen das Kapital der Gesellschaft selbst, weil es ihre Gesetze sind und ich kann es nicht erlauben, weil ihr Plan ist die Klasse physisch zu zerstören.

Seit der Rekonstitution, vor Beginn des bewaffneten Kampfes, haben wir nicht um die Lebenshaltungskosten gekämpft und ihre Beziehung zur physischen und moralischen Zerstörung der Klasse aufgeworfen? Haben wir nicht entlarvt, wie dieses System zum Verlassen der Kinder, Prostitution, Kriminalität führt? Und heutzutage ist das alles schlimmer, die Klasse kann nicht erobern und eine Minute später alles verlieren, was erobert wurde. Wie können wir dann lehren? Wir müssen für die Arbeitslosigkeit, für den Lohn, für Lebenshaltungskosten, für die Kinder, für die Frauen, für den schwachen Teil der Klasse, sorgen. Jenseits der reaktionären Klasse, die nicht mal für ihre Kinder sorgt, noch weniger für die Kinder des Volkes, müssen wir uns um die Bedürfnisse nach Unterkunft sorgen, insbesondere in den Städten, die Invasionen anstoßen usw. All dies steht im Dokument der Vorbereitungssitzung des II. Plenums in der Frage der Massen. Dort wurde es festgelegt.

Also, erstens kämpfe ich, ich kämpfe, ich benutze alle Formen des Kampfes, die ich kenne. Zweitens, aber trotz allem setze ich nicht durch, denn, nicht deswegen höre ich auf zu kämpfen. Drittens, aber um zu kämpfen, muss ich wenigstens einen Krümmel im Mund haben. Warum sollte es schlecht sein, dass wir die Lebensmittelproduktion organisieren? Für die Massen ist es einfacher, 10 Küchen zu haben anstatt 100, man spart sogar, und es könnte besser organisiert werden, damit es ihnen etwas bringt oder um ihre begrenztes, schwieriges Leben etwas zu verbessern. Viertens, aber die Frage liegt darin das zu organisieren und das zu machen, abseits des Staates und gegen diesen Staat, dass es der Revolution dient, dass wir uns mit Klassenunabhängigkeit für die Klasseninteressen des Proletariats und des Volkes für die Revolution organisieren. Fünftens, aber sobald wir uns entwickeln, wird es der Reaktion nicht gefallen und sie werden uns bekämpfen. Sobald wir das in einer Kampagne gegen sie entfalten, werden sie die repressiven Kräfte schicken, natürlich weil wir sie mehr untergraben werden. Da ist die Frage Widerstand zu leisten und zu lernen damit umzugehen, aber wenn die Masse unter diesem Kampf und diese Organisation sieht, dass etwas was sie braucht erfüllt wird, wird sie zunehmend einen gerechten Grund haben zu kämpfen, um zu erringen oder zu verteidigen was erobert wurde. Sechstens, es wäre falsch, wenn wir das nicht unabhängig machen würden, wenn wir es nicht mit der Vorbereitung der großen Kämpfe verknüpfen würden, wenn wir nicht verstehen würden, wie man den Kampf entwickelt auf der Grundlage des Volkskrieges, um die Macht zu erobern, wenn wir es nicht mit Klassenunabhängigkeit verstehen würden, wenn wir es einfach so verstehen würden, damit der alte Staat keine Probleme hat. Siebtens, nur mit dem Neuen Staat, der Volksrepublik Peru, sind diese Rechte und diese Bedürfnisse garantiert. Solange ist es ein Wettstreit, ein Klassenkampf die Forderungen annehmend um den Volkskrieg anzutreiben, im Dienste des Volkskrieges, den alten Staat bekämpfend, kämpfend um ihn zu entreißen was er uns schuldet, was er aus uns raus presst und raus saugt, wie aus einer Zitrone, und wir entwickeln unabhängig, mit Klassenunabhängigkeit, in der Perspektive der Revolution; andernfalls wäre es alles in den Händen von Opportunisten, Revisionisten und der Regierung es zu mäßigen oder weiterhin physisch und moralisch zu vernichten und untergraben.

Synthese:

Das Problem ist, wie man es begreift, wie man es organisiert und welches Ziel man hat; lasst es uns wiederholen, es ist eine objektive Realität, dass jede Seite, Revolution und Konterrevolution, die Massen in ihre Richtung zu führen anstrebt. Sagt das nicht das Dokument des strategischen Gleichgewichts, wenn es den Artikel der Vorsitzenden Mao über Demokratie und Krieg behandelt? Sagt es dort nicht, dass die Masse immer mehr zu einer Arena des Wettkampfs wird und jetzt im Krieg, mit beiden Seiten bewaffnet, die Frage der bewaffnete Wettstreit ist? Und findet der Wettkampf nicht in den Köpfen und in den eigenen Notwendigkeiten des Volkes statt? Der Fehler wäre, dass wir nicht den Anschein erwecken, dass die Lösung in der Volksrepublik Perus liegt, dass wir es nicht mit dem Volkskrieg verknüpfen würden und dass wir nicht die unabhängige Aktion des Volkes entwickeln würden, dass wir nicht den alten Staat und seine Regierungen, Revisionismus und Opportunismus bekämpfen würden. Das wäre schlecht. Und dass wir erlauben würden, dass wir morgen die Situation der allgemeinen Krise der peruanischen Gesellschaft mit diesen Krümeln lösen werden oder dass wir die drei Berge einfach mit elementaren Problemen zerstören werden. Diese Arten des Kampfes müssen uns dienen, um Energie zu schöpfen und uns geistig und im Klassenkampf zu schmieden, für den Kampf um die Macht, so besteht das Problem darin, wie man es begreift und handhabt.

Eine weitere Frageist, dass unsere Energien nicht vom Kurs abkommen und sich nicht hauptsächlich darauf konzentrieren, denn zwischen Forderung und Volkskrieg, ist Volkskrieg das hauptsächliche. Die Forderung ist ein Mittel, ein Instrument dafür. Was bedeutet, dass wenn ich in einem bestimmten Moment mittels Forderung wettstreite und kämpfe, genau dort unterstütze ich mit Volkskrieg, was den Konfrontationen Kraft gibt. Aber weil es neue Aufgaben gibt und sich mir neue Kräfte offenbaren werden, werden wir aus diesen neuen Kräften die Elemente herausnehmen, die diese neuen Aufgaben erfüllen können, so werden wir mehr Kontingente haben, die für höhere Aufgaben geschmiedet werden und wir selbst werden beide führen. Ohne in irgendeiner Weise abzuziehen, sondern das Hauptsächliche zu erhöhen. Dass dort mögliche rechte und linke Abweichungen auftreten, das kommt immer vor. Haben wir nicht die Begrenzungen gesehen? Das kommt in allem vor. Der Punkt ist, dass wir entsprechend die Bedingungen und die Notwendigkeit der Polarisierung betrachten müssen; wenn die Partei nicht anfängt zu sehen und mit Tatsachen zu beweisen, dass sie der Masse dient und sie in ihren Kämpfen führen kann, wie kann sie dann darauf vertrauen, dass wir das Volk emanzipieren werden? So können wir diese Fragen behandeln.

Wenigstens können wir auf diese Weise analysieren, betrachten wir die Praxis, wir müssen die Realität untersuchen, sehen welche Probleme es gibt und wo sie kollidieren. Lasst uns Orientierungen, Direktiven, Politiken ausgeben und dann muss die Praxis überprüfen und die Reinheit der Linie überwachen. Wir dürfen nie vom Kurs abkommen und wir müssen uns immer mit dem Krieg verbinden. Was ist wenn wir uns irren? Wir haben es schon gesehen, nur derjenige der nichts macht irrt sich nicht. Aber er hat bereits den Fehler gemacht, nichts zu tun. Manchmal sagt man „aber wir haben das noch nie so gemacht“. Ach, verdammt nochmal! Wir haben noch nie zuvor den Volkskrieg gemacht. Seit ´80 haben wir es gemacht, darum ist das kein Problem. „Ich habe nie gemacht“ ist kein Problem. Das Problem ist, ob was man in der Tat macht den Prinzipien und dem Krieg dient. Wenn es nicht dienlich ist, dann korrigieren wir es und werfen es erneut auf. Wenn sich ein starker Kampf ergibt, wenden zibt viele Arten die Dinge zu erledigen, das Problem ist sich nicht die Hände zu fesseln und an das was Lenin sagt zu denken: „Neue Aufgaben mit neuen Kräften“, weil sie revolutionär sind. Warum verlangen sie das von uns? Wofür gehen wir in die barriadas? Wir gewinnen ein Kontingent für den Krieg und die Masse sagt uns: Was mache ich jetzt? Wenn wir sagen „darum kümmere ich mich nicht“, dann wird die Masse uns sagen: „Wie kann das sein, Genosse! Wofür sind Sie gekommen!“ Wir müssen uns um all diese Dinge kümmern und sie verständlich machen, dass wir sie lösen können und letztendlich wie man sie lösen kann, das Problem ist den Teufelskreis zu brechen.


AUS DEM DOKUMENT DER SITZUNG DES DRITTEN PLENUMS MIT DEM KOMITEE DER VOLKSHILFE PERU DER KPP

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

NewEpoch Media